Angesagte Mode für die ganze Familie – die bringt Kleider Bauer schon seit rund 70 Jahren immer wieder neu an seine Kunden in ganz Österreich. Zuletzt wurde die aktuelle Mode jedoch mit einer in die Jahre gekommenen IT verwaltet. Kleider Bauer will durch den Umstieg auf die Lösung von ROQQIO omnichannelfähig werden. Die IT-Prozesse sollen in allen Häusern effizienter gestaltet und Kundenerwartungen an eine moderne Einkaufswelt erfüllt werden. Von der alten, nicht mehr weiterentwickelten Handelstechnologie verabschiedet man sich konsequent.

 

DIGITALE WORKFLOWS ENTWICKELN


„Wir wollen Kundenbestellungen künftig digital bearbeiten, um den Arbeitsaufwand für unsere Mitarbeiter zu reduzieren und unseren Kunden die gewünschte Ware schneller anbieten zu können“, sagt Matthias Graf, Manager für IT und Controlling bei Kleider Bauer. Bei der Bearbeitung von Kundendaten, bei Umlagerungsanweisungen und Preisreduzierungen sollen in den Kleider-Bauer-Filialen Smartphones oder Tablets mit der ROQQIO Instore App die Arbeit erleichtern. „Ein zentraler Punkt ist für uns auch ein intuitiv und effizient bedienbares Kassensystem“, sagt Graf. „Wir möchten Stammkundendaten ebenso über die Kassendisplays verwalten, wie Reklamationen oder Retouren.“ In der Kommunikation mit den Lieferanten wird unterdessen der elektronische Datenaustausch, EDI, für Zeitersparnis sorgen und z.B. die vom Lieferanten übermittelten Artikeldaten auf Knopfdruck bereitstellen.


START MIT CONFERENCE ROOM PILOT


Leitfaden für die digitale Neuausrichtung sind ein unternehmensübergreifendes Strategiepapier sowie das darauf basierende Konzept mit den wichtigsten Meilensteinen. Den praktischen Einstieg machte ein Conference Room Pilot, ein Pilotprojekt, bei dem Geschäftsleitung und Mitarbeiter die neue originale Kassensoftware, vorbereitet mit Daten von Kleider Bauer, gezielt testen und die Konfigurierung im Detail festlegen konnten. In diese Testphase wurde auch das mobile Backoffice- und Kundentool ROQQIO Instore App einbezogen - und erhielt sowohl von der Geschäftsleitung als auch von den Mitarbeitern durchweg gute Kritiken:

 

„Kunden, Bestandsauskunft und Umlagerungen sind in der ROQQIO Instore App selbsterklärend

und die Daten fließen schnell und zuverlässig“, sagt Matthias Graf.

 

EINFÜHRUNG STUFENWEISE


Den Anfang der tiefgreifenden IT-Modernisierung machte zu Jahresbeginn die Einführung der Warenwirtschaft ROQQIO Retail - zunächst in den Grundfunktionen – sowie das darauffolgende, filialweite Ausrollen von 60 Kassen ROQQIO POS. Matthias Graf:

 

„Die effiziente Gestaltung unserer Backofficeprozesse steht dabei ebenso im Fokus, wie die Modernisierung der Kundentouchpoints.“

 

Weitere Bausteine von ROQQIOs Omnichannel-Lösung, die ROQQIO Instore App und die ROQQIO Commerce Cloud, sollen in weiteren Teilschritten folgen. Wichtig ist den Unternehmern, beim Wandel alle Mitarbeiter mitzunehmen. Denn, so das Ziel: „Die ROQQIO Technologie soll unseren Verkäuferinnen eine neue Art des Beratens und Verkaufens ermöglichen“, sagt Graf.

 

 

ROQQIO Instore App

Mobile Beratung für den Kunden: Mit der App lassen sich viele Filialprozesse spielend einfach mobil navigieren. 

Hier mehr erfahren

 

  • Gruppe Kleider Bauer

  • Filiale Hämmerle

  • Verkaufsräume

  • Verkaufsräume

 

 

 

GRUPPE KLEIDER BAUER
*Kleider Bauer
Mode für die ganze Familie
26 Filialen
www.kleiderbauer.at


*Hämmerle - das Modehaus
Womenswear
7 Filialen
www.haemmerle-mode.at


*Otto Graf
Womenswear
3 Filialen
www.ottograf.at


*Geschäftsführung: Peter und Werner Graf
*Mitarbeiter: ca. 1000

 

 

Warenwirtschaft

Unsere Warenwirtschaft unterstützt Sie bei der Warenbeschaffung, Planung und Steuerung. Sie weist besondere Stärken im Handel von Mode, Sport und Lifestyle Produkten auf.

mehr erfahren

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.