26. März 2019
Inhaltsverzeichnis
  • 1 Woher kommt die Blockchain? 
  • 2 Was ist die Blockchain? 
  • 3 Die Vor- und Nachteile der Blockchain
  • 4 Ist die Blockchain die richtige Lösung für mein Problem? 
  • 5 Anwendung der Blockchain Technologie: Von der Kryptowährung zum Retail 
  • 6 Zusammenfassung

Woher kommt die Blockchain? 

"Das Konzept der Blockchain als verteiltes System wurde erstmals 2008 von Satoshi Nakamoto im White Paper zu Bitcoin beschrieben. Im Jahr darauf veröffentlichte er die erste Implementierung der Bitcoin Software und startete die erste öffentlich verteilte Blockchain." (Quelle:Wikipedia)

Welche Person oder Personengruppe sich allerdings hinter diesem Pseudonym verbirgt, ist bis heute unbekannt und nie gänzlich geklärt worden. Der eigentliche Erfinder hat sich nie zu erkennen gegeben und bleibt weiterhin unbekannt. Vielleicht, weil er nicht überzeugt genug war von seiner Idee?

Im Internet und auf unzähligen Youtube Kanälen finden sich eine Unmenge von Fachsimpeleien vieler sogenannter „Experten“ und in diesem Dschungel der Erklärungen ist man schnell aufgeschmissen, wenn man versucht die Blockchain zu verstehen und sich ein neutrales Bild zu deren Anwendungsmöglichkeiten zu machen.

Was ist die Blockchain? 

Fantastisch einfach erscheint diese Erklärung von Dr. Julian Hosp: 

"Eine Blockchain ist eine digitale Datei, in der dieselbe Information von allen Mitgliedern einer Gesellschaft abgespeichert und Updates in regelmäßigen Zeitblöcken an die bereits bestehende Information gehängt werden, so dass jeder Teilnehmer die gesamte Information besitzt und sich nicht auf andere verlassen muss.“ (Dr. Julian Hosp)

Die Blockchain stellt eine Art „Blockkette“ dar. Jeder vollständige Block wird abgeschlossen und ein neuer erzeugt, der dann jeweils eine Art Hash (Prüfsumme) des vorhergehenden Blocks erhält. So wird die Manipulationssicherheit hergestellt.  

Auch heute arbeiten wir schon mit verteilten Datenbanksystemen und der Verkettung von Belegen mit sogenannten „Hashes“ über die gesamte Belegkette um Manipulationssicherheit zu gewährleisten.

Die Vor- und Nachteile der Blockchain

Nachteile

Vorteile

Noch wenig individuelle Skalierbarkeit

Unveränderbarkeit

Geringer Datendurchsatz

Transparenz

Einschränkung beim Speicherplatz

Höchste Sicherheit für sensible Daten

Schwer zu verwaltende Berechtigungen

Dezentralisierung

Schwierige Integration in bestehende Legacy v. Unternehmen

Sie ist öffentlich und jeder kann eine Kopie haben

 
Wobei die Aufzählung der Nachteile aktuell auch wiederspiegelt, warum sich diese Technologie nur sehr vereinzelt durchgesetzt hat.

 

 

Ist die Blockchain die richtige Lösung für mein Problem? 

Wie kann ich entscheiden, ob die Blockchain die geeignete Lösung für meine Probleme darstellt? Bei allem Innovationspotential das man der Wunderwaffe Blockchain zuschreibt, sollten sich jeder Entscheider immer auf rationaler Ebene fragen, ob die Blockchain Technologie ein bestehendes Problem besser lösen kann als andere vorhandene Datenbank Technologien. Mittlerweile gibt es hierfür einige sehr interessante Modelle mit deren Hilfe Entscheider bestimmen können, ob die Blockchain für ihren zu lösenden Used case die richtige Wahl darstellt.

Zum Beispiel hat Cathy Mulligan im April 2018 auf dem World Economic Forum ein Modell dafür vorgestellt. Mit 11 Fragen, die mit Ja/Nein beantwortet werden, kommt man zu einem Ergebnis, ob die Blockchain die richtige Lösung für das Problem ist. Das Modell von Mulligan finden Sie hier!

Anwendung der Blockchain Technologie: Von der Kryptowährung zum Retail 

Kryptowährungen sind derzeit die bekanntesten und populärsten Anwendungen für die Blockchain Technologie. Bitcoin ist die bekannteste, weitere sind z.B. Ethereum oder auch Ripple. Doch welche Möglichkeiten der Anwendung bestehen in der Retailwelt? 

Künstliche Intelligenz 

Firmen wie z.B. Google forschen seit längerem. Es bleibt abzuwarten, ob KI-Systeme in der nahen Zukunft eher auf einer Blockchain oder doch weiterhin auf zentralen Systemen zu Hause sein werden.

Big Data und Machine Learning

Jedes Unternehmen, das mit Produkten und Kunden umgeht, muss auch die damit einhergehenden Daten effizient analysieren und auswerten können. Das Konsumverhalten der Kunden muss einfach rekonstruierbar sein, um diese Informationen dann z.B. Durch personalisiertes Marketing wirtschaftlich zu nutzen. Weil Daten in der Blockchain anonym und gleichzeitig dezentral auf vielen Rechnern abgelegt sind, könnte Big Data und Machine Learning genau davon profitieren. Ob die Blockchain hier die allerbeste Lösung darstellt muss sich noch zeigen.

Könnte nicht auch vielleicht eine zentrale DB, die auf vielen Servern verteilt wird, eine viel bessere Alternative darstellen? Wir müssen nur bei Facebook und Google spicken, die heute noch eher hocheffiziente Serversysteme einsetzen und nicht etwa die Blockchain Technologie! Das ergibt sich wohl auch ein Stück weit aus der Problemlösung:

Eine Blockchain ermöglicht digitale Informationen ohne eine zentrale Verwaltungsstelle unveränderbar abzuspeichern.

Wenn wir uns genau diese Frage stellen, nämlich warum große Unternehmen noch nicht auf den Zug der Blockchain aufgesprungen sind, dann vielleicht, weil die große Unsicherheit immer noch darin besteht, dass es eben keine zentrale Verwaltungseinheit gibt und somit das Beherrschen der Anwendung nicht mehr in der „Alleinigen Macht“ des Einzelnen steht. 

Blockchain als Ablage von Massendaten - Archivspeicher

Es gibt einige Pilotprojekte aus der Handelswelt, wie z.B. das Projekt von Metro und deepshore. Das Hamburger IT Unternehmen Deepshore will die Blockchain Technologie als Archivspeicher einsetzen. Neben der vollständigen Speicherung von Kassendaten gewährleistet dies auch umfassende Auswertungsmöglichkeiten eben dieser Daten.

Mit einer wachsenden Akzeptanz von Cloud Angeboten und den schnell wachsenden Datenmengen stieg in vielen IT- Abteilungen auch die Bereitschaft Open Source und Big Data Technologien in ihr Portfolio aufzunehmen. Heutige WORM Speicher (nur einmalig bis zur Kapazitätsgrenze beschreibbar und nicht zu löschen) werden bis heute immer noch benötigt. Diese Technologie ist teuer und unflexibel.

Der völlig neue Ansatz mit der Blockchain Technologie lässt die Grenzen zwischen den klassischen Archiven und Data Warehouses verschwimmen.

Zusammenfassung

Die hohen Erwartungen, die früh an die Technologie gestellt worden sind, haben sich nach heutiger Abschätzung nach 10 Jahren noch nicht erfüllt. Viele der Protokolle, Anwendungen und Technologien rund um die Blockchain befinden sich immer noch in den Kinderschuhen. Welche Standards sich letztendlich durchsetzen, ist heute noch nicht absehbar. Massenfähige Produkte oder Services gibt es noch nicht. Die Technologie ist immer noch in einem frühen Experimentierstadium und es gibt wenig Erfahrungswerte. Allerdings hat sich eine gewaltige Szene entwickelt, die weltweit wächst und sich der Weiterentwicklung neuer Möglichkeiten verschrieben hat.

Das Potential der Blockchain Technologie wird sich nur eröffnen können, wenn private sowie auch öffentliche Einrichtungen und auch die Gesellschaft sich über diese Technologie vernetzen und auch der Gesetzgeber für die nötige Rechtssicherheit sorgt. Anwendungspotentiale sind in einer Vielzahl von Branchen erkennbar, jedoch herrscht für Entwickler und Unternehmer immer noch eine gewisse Rechtsunsicherheit durch fehlende gesetzliche Grundlagen für die Nutzung von Blockchain Technologie wie z.B. Normungen und Zertifizierungen.

Die Relevanz im Umfeld des Retail Handels für Systemhersteller wird sich noch zeigen. Aktuell besteht noch eine Menge an Forschungs- und Entwicklungsbedarf.

Es bleibt also spannend rund um die Blockchain.

 


Profilbild Dunja Stumpfe

Dunja Stumpfe

Dunja Stumpfe schöpft aus über 20 Jahren Erfahrung im Handelsmanagement. Nach einem rechtswissenschaftlichen Studium spezialisierte sie sich auf Kassen- und ERP-Einführungsprojekte sowie auf Kundenkartensysteme. Als Product Owner ROQQIO POS begleitet sie seit fünf Jahren die Einführung von Kassensoftware in großen Handelsunternehmen.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Woher kommt die Blockchain? 
  • 2 Was ist die Blockchain? 
  • 3 Die Vor- und Nachteile der Blockchain
  • 4 Ist die Blockchain die richtige Lösung für mein Problem? 
  • 5 Anwendung der Blockchain Technologie: Von der Kryptowährung zum Retail 
  • 6 Zusammenfassung
Das könnte Sie auch interessieren
Bruno Reiferscheid | 26. Januar 2019

Vereinfachung der Prozesse mit einer Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung und ein innovatives Kassensystem begleiten das Kaufhaus am Postplatz.

Lennard Stoever | 01. Juli 2019

Eine gezielte und richtig angewandte Datenauswertung führt im besten Fall zu mehr Umsatz und zufriederen Kunden. Hier ein Beispiel aus dem Bereich E-Mail-Marketing!  

Sabine Dupont | 26. April 2019

Welche Trends dominieren den E-Commerce? Was bedeutet das für den Handel? Lesen Sie mehr über die aktuellen Entwicklungen. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok