28. Januar 2019
Inhaltsverzeichnis
  • 1 25hours Hotel und der eigene Stil
  • 2 Viele Geschichten ein System
  • 3 Ein Lager für alle
  • 4 Begehrter Vertriebsweg
  • 5 Über die 25hours Hotels

In den Shops der 25hours Hotels werden Gäste zu Kunden. Der Absatz von kuscheligen Schlafaffen, Naturkosmetik oder hochwertigen Bildbänden profitiert von der guten Auslastung der Designer-Wohlfühl-Hotels. Mit André Gerber holte sich das Hotelmanagement einen Retailspezialisten ins Team, der das individuelle Angebot an die Gäste zum Boomen bringt.

25hours Hotel und der eigene Stil

Es fängt eigentlich damit an, dass jedes der 25hours Hotels seinen eigenen Stil und seine eigene Dynamik hat. Gerber: „Das ist so etwas wie die DNA der Hotels. Jedes ist ein Platz, an dem man sich wohlfühlt – almost home. Dabei ist jedes Hotel anders, jedes erzählt eine andere Geschichte.“ Zum Beispiel das bekannte Bikini Hotel, Nachbar des Zoologischen Gartens in Berlin, im Großstadt-Jungle-Stil oder das Düsseldorfer Das Tour Hotel mit Pariser Flair und Blick über die Stadt. Passend zum jeweiligen Erscheinungsbild der bislang 12 Hotels erweitern Gerber und sein Team die ganz individuelle Produktpalette: „Alle Dinge erzählen eine Geschichte, die wiederum im Zusammenhang mit dem Hotel steht.“

Viele Geschichten ein System

Wo habt ihr diesen Teppich her, wo gibt es solche Lampen? – Die Nachfrage der Gäste habe schon in den Anfängen der Hotels dazu geführt, dass eine Fläche für den Verkauf von Waren reserviert wurde, erzählt Gerber. Inzwischen nehmen die derzeitigen Hotelshops 20 bis 100 Quadratmeter ein. Bestimmte Artikel gibt es nur vor Ort. Ein Basisrepertoire, wie z. B. Shampoos der Marke „Stop the Water while using me“ oder schicke Schindelhauer-Bikes, steht aber nicht nur in allen Hotels für die Gäste bereit, sondern ist auch im Online-Shop zu haben. Als Gerber, der seit 20 Jahren im Retail unterwegs ist, mit dem Ausbau der 25hours Shops beauftragt wird, weiß er, dass es mit der Aufstockung eines spannenden Sortiments nicht getan sein würde.

Gerber: „Auch hinter den schönsten Geschichten steht ein IT-System. Wir benötigen die Software von Futura, um alle Flächen zu bewirtschaften, die Artikeldaten des Online-Lagers zur verwalten und das zentrale Controlling durchzuführen.“

 

Ein Lager für alle

In Hamburg, dem Entstehungsort der 25hours Hotels, sorgt nun die Warenwirtschaft Futura4Retail dafür, dass die edlen Accessoires aus dem zentralen Lager über die angeschlossene Logistik ihren Weg in die Design-Hotels und auch in den 25hours Online-Shop „Things“ finden. Die wichtigsten Umsatzartikel werden über das Online-Shop-Lager mitgepflegt. Die  Artikelverfügbarkeit ist durch automatisierte Nachbestellung verlässlich gegeben. Ein Hotel kann jetzt Kunde im eigenen System sein und sich aus dem Kernsortiment bedienen. Die Artikeldaten, von der EAN (Artikelnummer) über die Abbildung und die Produktbeschreibung bis hin zum Preis, speisen die Hamburger ein. In den Hotels vor Ort liefern Etikettendrucker über das online mit der Warenwirtschaft verbundene Kassensystem dazu die passenden Etiketten. Voilà! 

Begehrter Vertriebsweg

In Düsseldorf können Gäste ihre Souvenirs schon jetzt an der Online-Kasse Futura4POS bezahlen. Die Standorte Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, München, Wien und Zürich folgen. Bestellen können Gäste sich das gewünschte Objekt übrigens auch direkt aufs Zimmer. Gerber, immer auf besonderen Dingen auf der Spur, bekommt zunehmend Anfragen von Herstellern: „Die 25hours Hotelshops entwickeln sich zu einem sehr interessanten Marketing- und Vertriebsweg.“ Und das ist kein Wunder. Denn wo auf der Welt bleibt ein Kunde länger am Tag als „25 Stunden“?

Über die 25hours Hotels

  • Gründungsjahr: 2005
  • Gründer: Stephan Gerhard, Ardi Goldman, Christoph Hoffmann, Kai Hollmann
  • Strategiepartner seit 2016: Accor Hotels
  • 12 Hotels und Shops in DACH, 1 in Paris
  • Ab 2020: Florenz, Dubai
  • Online-Shop mit Birkenstock, Sennheiser, Eat Dust, Klean Kanteen u. v. m.
  • 350 bis 500 Artikel, wechselndes Sortiment
  • www.25hours-things.com

Doris Rasch

Doris Rasch ist PR-Redakteurin und schreibt seit 20 Jahren Beiträge für Unternehmen im Dienstleistungsbereich. Für ROQQIO recherchiert und textet die gelernte Journalistin regelmäßig zu Fragen der technologischen Unterstützung im Handel.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 25hours Hotel und der eigene Stil
  • 2 Viele Geschichten ein System
  • 3 Ein Lager für alle
  • 4 Begehrter Vertriebsweg
  • 5 Über die 25hours Hotels
Das könnte Sie auch interessieren
Bruno Reiferscheid | 26. Januar 2019

Vereinfachung der Prozesse mit einer Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung und ein innovatives Kassensystem begleiten das Kaufhaus am Postplatz.

Doris Rasch | 31. Januar 2019

Das Fashionlabel Brax setzt moderne Technologien ein und sorgt so für ein effizientes und kundenorientiertes Wirtschaften.

Doris Rasch | 30. Januar 2019

Mit der Implementierung einer neuen Warenwirtschaft startet die Einkaufsgemeinschaft INTERSPORT fit in die Zukunft. Eine spannende Unternehmensgeschichte gibt es gleich dazu.  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok