Technische Sicherungseinrichtung (TSE)

Begriff Definition
Technische Sicherungseinrichtung (TSE)

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) fordert eine technische Sicherungseinrichtung (TSE), mit der nachträgliche Manipulationen an elektronischen Kassensystemen erschwert werden sollen.

Die TSE besteht aus:

  • einem Sicherheitsmodul: Stellt sicher, dass sämtliche Kasseneingaben protokolliert werden und nicht unbekannt verändert werden können.
  • einem Speichermedium: Hält sämtliche Einzelaufzeichnungen für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist vor.
  • einer einheitlichen digitalen Schnittstelle: Muss eine reibungslose Übertragung von Daten gewährleisten, zum Beispiel im Falle einer Prüfung.

Finanzbehörden können die gespeicherten Daten anfordern und überprüfen. Hersteller müssen ihre TSE beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizieren lassen.

 

Holen Sie sich ausführliche Informationen zur Fiskalisierung von Kassensystemen.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.