DSFinV-K

Begriff Definition
DSFinV-K

Die DSFinV-K 2.0 (Digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme) ist ein einheitlicher Datenstandard für elektronische Kassensysteme. Sie ist Teil der einheitlichen digitalen Schnittstelle an elektronischen Kassensystemen und legt den Standard zur Strukturierung und Bezeichnung der Dateien und erforderlichen Datenfelder fest - vereinfacht gesagt: in welchem Format die Datensätze bereitgestellt werden.  

 

Ziele der DSFinV-K:

  • Daten einheitlich für die Außenprüfung und Kassennachschauen bereitstellen
  • Archivierung der erfassten Daten
  • Vereinfachung der Überprüfung der strukturierten Kassendaten durch die Finanzbuchhaltung

Hintergrund der DSFinV-K 

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) schreibt ab dem 1. Januar 2020 zum Schutz der elektronisch aufgezeichneten Daten eine technische Sicherheitseinrichtung (TSE) für Kassensysteme vor. Teil dieser TSE ist eine einheitliche digitale Schnittstelle, die aus einer Einbindungs- und einer Exportschnittstelle sowie der DSFinV-K besteht.

 

Lesen Sie mehr zu den Grundlagen, Anforderungen und Fristen der Kassensicherungsverordnung.

 

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.