Glossar

Begriff Definition
ASIN

Die Amazon Standard Identification Number (ASIN) besteht aus 10 Buchstaben und/oder Ziffern und identifiziert einen Artikel. Jede ASIN ist nur einmal vorhanden. Sie ist sowohl für Käufer als auch Verkäufer sichtbar, zum Beispiel auf den Produktdetailseiten und in der URL. Für Verkäufer ist die ASIN vor allem im Listingprozess relevant.

 

Belegausgabepflicht

Mit der Verordnung zur Bestimmung der technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme im Geschäftsverkehr (Kassensicherungsverordnung - KassenSichV) gilt ab 2020 auch eine Belegausgabepflicht.

Big Data

Big Data meint die enorme Menge der in einem Unternehmen verfügbaren Daten. Mit zunehmender Digitalisierung wachsen diese Datenbestände rasant, gleichwohl gibt es auch immer mehr Systeme und Tools, die die Daten aufrufen, verwalten, verarbeiten und strukturieren können — und damit nutzbar und wertvoll machen.

 

 

Blockchain

Die Blockchain kann man sich wie verschiedenene Blöcke vorstellen, die jeweils mit einem Hash verschlüsselt sind. Jeder Hash ist einzigartig. Ein Block besteht aus dem eigenen Hash und dem Hash aus dem vorherigen Block. So entsteht eine Kette, bei der jeder Block den Hash von dem vorherigen Block und dem eigenen Block mitträgt. Sobald ein Block innerhalb dieser Kette geändert wird, werden alle anderen Blöcke ungültig. So lässt sich kein Teil aus der Kette herausnehmen, ohne das es auffällt. 

Business Intelligence

Das Ziel eines Business Intelligence Systems ist es über gesammelte Daten aus verschiedenen Systemen Erkenntnisse zu gewinnen, um die strategischen Entscheidungen eines Unternehmens zu unterstützen. Strategische Entscheidungen können unter anderem Kostensenkung, Risikoreduzierung oder eine höhere Wertschöpfung sein.

Buy Box

Als Buy Box, auch Einkaufswagenfeld, wird der Bereich einer Artikeldetailseite auf Online-Marktplätzen bezeichnet, der alle wichtigen Informationen zum Produktkauf beinhaltet: Verkäufer und Versender, Artikelpreis, Hinweis auf Versandkosten und Verfügbarkeit. Dazu gehört der Preis, Versandinfos und Lagerbestand. Zusätzlich erscheint dort ein Button, über den Kunden das Produkt direkt in den Einkaufswagen legen können.

Click and Collect

Beim Click & Collect bestellt und bezahlt der Kunde die Ware im Online-Shop und lässt sich diese in eine Filiale nach Wahl schicken. Er spart dabei in der Regel Versandkosten. Die Filiale fungiert somit als Paketstation.

Click and Reserve

Beim Click & Reserve bestellt der Kunde im Online-Shop und lässt die Ware in ein Geschäft seiner Wahl schicken. In der Regel fallen dafür keine Versandkosten an. Der Kunde wird benachrichtigt, sobald die bestellten Artikel im Laden eintreffen. Dort kann er die Artikel an- oder ausprobieren, eine Auswahl treffen und direkt bezahlen.

Cloud Commerce

Cloud Commerce verbindet E-Commerce mit Cloud Computing, hier gehört es speziell zum Bereich des Software as a Service (SaaS). Das bedeutet, die Software wird von einem Anbieter betrieben und vom Kunden als Service genutzt, was ihm einige Vorteile gegenüber einer klassischen On-Premise-Lösung bietet.

 

 

CRM (Customer Relationship Management)

CRM ist die Abkürzung für Customer Relationship Management (Kundenbeziehungsmanagement). Ziel ist, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und die Beziehungen zum Unternehmen langfristig erfolgreich zu gestalten und zu intensivieren. Hintergrund des CRM ist, dass die Neukundengewinnung um ein Vielfaches teurer ist als die Kundenbindung und es für ein Unternehmen daher essentiell ist, die Beziehung zu Kunden zu pflegen.

 

Curated Shopping

Beim Curated Shopping wird dem Kunden im Online-Shop eine intensive Beratung angeboten, um das richtige Outfit, die richtigen Kleidungsstücke zu finden. Diese werden dann in einer sogenannten Outfit-Box zugeschickt. Übersetzen lässt sich Curated Shopping in etwa mit „betreutem Einkaufen“. 

Customer Experience Management

Das Customer Experience Management (kurz: CEM oder CXM), zu Deutsch auch Kundenerfahrungsmanagement, zielt darauf ab, positive Kundenerfahrungen zu schaffen, um letztlich die Bindung zur Marke und/oder dem Produkt zu steigern. Dafür werden sämtliche Prozesse und Interaktionen entlang des Kaufprozesses auf den Kunden ausgerichtet.

Customer Journey

Die Customer Journey umfasst alle Etappen von der Phase vor dem Kauf bis zum Kauf eines bestimmten Artikels. Der Begriff wurde vor allem im Marketing geprägt und traditionell mit dem soganannten AIDA-Modell veranschaulicht. Das AIDA-Modell umfasst 4 Phasen: Awareness (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Verlangen) und Action (Handlung).

 

D2C

Was ist D2C?

D2C steht für Direct-to-Consumer, auch abgekürzt als DTC, und meint den Direktvertrieb. Ein Hersteller verkauft seine Produkte direkt an den Endkunden und verzichtet auf Zwischenhändler.

 

In den letzten Jahren sind eine Reihe an D2C-Start-ups auf den Markt getreten, die die Dynamik der Digitalisierung zu nutzen wissen und sich verstärkt auf den Onlinehandel konzentrieren. Dafür nutzen sie sämtliche Kanäle, ob Webshop, Marktplatz, Social Media oder Messenger.

Synonyme - Direktvertrieb
Data Warehouse

Das Data Warehouse (DW oder DWH) führt Daten, die aus verschiedenen Quellen gewonnen werden, in einer Datenbank zu einem sinnvollen Datenbestand zusammen. Die Datenbank übernimmt die Datenbeschaffung aus verschiedenen Systemen, die langfristige Datenspeicherung, die Datenversorgung nachgelagerter Systeme und die Datenauswertung.

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.