header-themenschwerpunkte

Fachbegriffe aus der Handelswelt

ROQQIO Glossar

Zurück zur Übersicht

Self-Checkout

Was ist Self-Checkout?

Bei einem Self-Checkout wird der Kunde zum Kassierer: Er scannt die Produkte und bezahlt sie, in der Regel bargeldlos. Um solche Prozesse umzusetzen, können Händler auf zwei Möglichkeiten zurückgreifen: stationäre Kassen, auch Selbstbedienungskassen (SB-Kassen) und Self-Checkout-Apps.

Self-Checkout via SB-Kassen oder App

Inzwischen haben zahlreiche Händler ganze Kassenbereiche auf den Self-Checkout umgestellt. Dadurch sparen sie Personalkosten, denn in der Regel beaufsichtigt nur noch ein Mitarbeiter den SB-Bereich, und Platz. Im Vergleich zu regulären Kassen sind SB-Kassen nämlich wesentlich kompakter. Das bedeutet auch, Händler können mehr Kassen aufstellen und damit Wartezeiten minimieren.

Self-Checkout-Apps laufen direkt auf dem Smartphone des Kunden. Beim Shoppen muss dieser also nur noch den Händlercode am Eingang über die Smartphone-Kamera scannen, Produkte aussuchen und die entsprechenden Barcodes einscannen, mit der favorisierten Zahlart bezahlen und über einen Shopping-Code am Ausgang den Einkauf verifizieren.