header-themenschwerpunkte

Fachbegriffe aus der Handelswelt

ROQQIO Glossar

Was ist eine API?

API (engl. application programming interface) bezeichnet eine Progammierschnittstelle. Eine API ist ein virtueller Mittelsmann und legt fest, in welcher Form Informationen und Daten vom Anwedungsmodul entgegengenommen bzw. zurückgesendet werden.

Mehr Erfahren

Was ist eine ASIN?

Die Amazon Standard Identification Number (ASIN) besteht aus 10 Buchstaben und/oder Ziffern und identifiziert einen Artikel.

Jede ASIN ist nur einmal vorhanden und dienst allein zur besseren Verwaltung des Amazon Produktkatalogs. Sie ist sowohl für Käufer als auch Verkäufer sichtbar, zum Beispiel auf den Produktdetailseiten und in der URL. Für Verkäufer ist die ASIN vor allem im Listingprozess relevant.

Mehr Erfahren

Was ist Augmented Reality?

AR oder auch Augmented Realitiy bedeutet im Deutschen so viel wie "erweiterte Realität". Man sollte diesen Begriff allerdings nicht mit VR bzw. virtueller Realität verwechseln, denn wenn es bei der virtuellen Realität darum geht, komplett in der virtuellen Welt einzutauchen, bezieht sich die Augmented Reality lediglich auf die Darstellung zusätzlicher Informationen.

Mehr Erfahren

Was ist die Belegausgabepflicht?

Mit der Verordnung zur Bestimmung der technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme im Geschäftsverkehr (Kassensicherungsverordnung - KassenSichV) gilt ab 2020 auch eine Belegausgabepflicht, das heißt, für jeden Vorgang an einer elektronischen Kasse muss ein Bon erstellt werden, entweder in Papierform oder als elektronischer Beleg.

Mehr Erfahren

Was ist Best of breed?

Best of breed beschreibt den Ansatz in der IT, sich aus jedem Anwendungsbereich die beste Lösung herauszusuchen und diese dann in die bestehende IT-Landschaft zu integrieren. Hierbei setzt man also nicht nur auf einen Hersteller, sondern sucht sich das Programm/die Anwendung heraus, die am besten zu den Anforderungen passt.

Mehr Erfahren

Was ist Big Data?

Big Data meint die enorme Menge der in einem Unternehmen verfügbaren Daten.

Mit zunehmender Digitalisierung wachsen diese Datenbestände rasant, gleichwohl gibt es auch immer mehr Systeme und Tools, die die Daten aufrufen, verwalten, verarbeiten und strukturieren können — und damit nutzbar und wertvoll machen.

Mehr Erfahren

Was ist Blockchain?

Die Blockchain kann man sich wie verschiedenene Blöcke vorstellen, die jeweils mit einem Hash verschlüsselt sind.

Mehr Erfahren

Was ist BI?

Das Ziel eines Business Intelligence Systems ist es über gesammelte Daten aus verschiedenen Systemen Erkenntnisse zu gewinnen, um die strategischen Entscheidungen eines Unternehmens zu unterstützen. Strategische Entscheidungen können unter anderem Kostensenkung, Risikoreduzierung oder eine höhere Wertschöpfung sein.

Mehr Erfahren

Was ist eine Buy Box?

Als Buy Box, auch Einkaufswagenfeld, wird der Bereich einer Artikeldetailseite auf Online-Marktplätzen bezeichnet, der alle wichtigen Informationen zum Produktkauf beinhaltet: Verkäufer und Versender, Artikelpreis, Hinweis auf Versandkosten und Verfügbarkeit. Dazu gehört der Preis, Versandinfos und Lagerbestand. Zusätzlich erscheint dort ein Button, über den Kunden das Produkt direkt in den Einkaufswagen legen können. Händler, die es in die Buy Box schaffen, können bis zu 90 Prozent des Gesamtumsatzes in dem jeweiligen Produktumfeld verbuchen. Sie sichern sich damit also einen erheblichen Wettbewerbsvorteil.

Mehr Erfahren

Was ist Click & Collect?

Beim Click & Collect bestellt und bezahlt der Kunde die Ware im Online-Shop und lässt sich diese in eine Filiale nach Wahl schicken.

Mehr Erfahren

Was ist Click & Reserve?

Beim Click & Reserve bestellt der Kunde im Online-Shop und lässt die Ware in ein Geschäft seiner Wahl schicken.

Mehr Erfahren

Was ist Cloud Commerce?

Cloud Commerce verbindet E-Commerce mit Cloud Computing, hier gehört es speziell zum Bereich des Software as a Service (SaaS). Das bedeutet, die Software wird von einem Anbieter betrieben und vom Kunden als Service genutzt, was ihm einige Vorteile gegenüber einer klassischen On-Premise-Lösung bietet.

Mehr Erfahren

Was ist Curated Shopping?

Beim Curated Shopping wird dem Kunden im Online-Shop eine intensive Beratung angeboten, um das richtige Outfit, die richtigen Kleidungsstücke zu finden. Diese werden dann in einer sogenannten Outfit-Box zugeschickt. Übersetzen lässt sich Curated Shopping in etwa mit „betreutem Einkaufen“.  Damit sollen vor allem der Service und die Beratung im Online-Shop gesteigert werden. Das Curated Shopping besteht aus mehreren Schritten. Start ist eine Befragung des Kunden und am Ende trifft der Kunde die Entscheidung über die passenden Artikel.

Mehr Erfahren

Was ist Curbside Pick-up?

Curbside Pick-up (engl. Bordsteinkante) fand durch die Corona-Pandemie mehr Verbreitung. Das steckt dahinter: Kunden bestellen Ware in einem Geschäft, ob online oder per Telefon, und können es dann sozusagen am Straßenrand, also außerhalb des Geschäfts, abholen.

Mehr Erfahren

Was ist Customer Experience Management (CXM)?

Das Customer Experience Management (kurz: CEM oder CXM), zu Deutsch auch Kundenerfahrungsmanagement, zielt darauf ab, positive Kundenerfahrungen zu schaffen, um letztlich die Bindung zur Marke und/oder dem Produkt zu steigern. Dafür werden sämtliche Prozesse und Interaktionen entlang des Kaufprozesses auf den Kunden ausgerichtet.

Mehr Erfahren

Was ist die Customer Journey?

Die Customer Journey umfasst alle Etappen von der Phase vor dem Kauf bis zum Kauf eines bestimmten Artikels. Der Begriff wurde vor allem im Marketing geprägt und traditionell mit dem soganannten AIDA-Modell veranschaulicht.

Mehr Erfahren

Was ist Customer Relationship Management?

CRM ist die Abkürzung für Customer Relationship Management (Kundenbeziehungsmanagement). Ziel ist, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und die Beziehungen zum Unternehmen langfristig erfolgreich zu gestalten und zu intensivieren.

Mehr Erfahren

Was ist D2C?

D2C steht für Direct-to-Consumer, auch abgekürzt als DTC, und meint den Direktvertrieb.

Mehr Erfahren

Was ist Data Warehouse (DW oder DWH)?

Das Data Warehouse führt Daten, die aus verschiedenen Quellen gewonnen werden, in einer Datenbank zu einem sinnvollen Datenbestand zusammen.

Mehr Erfahren

Was ist Digital Commerce?

Digital Commerce (D-Commerce), zu Deutsch digitaler Handel, beschreibt die Gesamtheit der technologisierten Handelswelt und die damit einhergehende Verschmelzung aller relevanten Kanäle und Touchpoints.

Mehr Erfahren

Was ist Digital Signage?

Digital Signage (digitale Beschilderung) beschreibt den Einsatz von Bildschirmen, um Werbe- und Informationsinhalte digital, teils auch interaktiv, darzustellen. Was ist Digital Signage? Im Handel sind digitale Displays vielerorts schon fester Bestandteil des Ladenbaus. Zum Einsatz kommen v. a. interaktive Touchterminals sowie groß- und kleinflächige Werbebildschirme, die für das Instore Marketing genutzt werden, um Kundenerlebnisse zu schaffen.

Mehr Erfahren

Was ist Dropshipping?

Synonyme für den Begriff Dropshipping sind Streckenhandel oder Direkthandel. Es handelt sich dabei um einen Begriff aus der Logistik. Bei dieser Form der Distribution wird die Ware nicht beim Händler gelagert, sondern bei einem Großhändler. Dieser verschickt die Ware in der Regel in einer neutralen Verpackung direkt an den Kunden. Ist eine gebrandete Verpackung gewünscht, muss diese bereitgestellt werden. Verbreitet ist Dropshipping vor allem beim Vertrieb über Online-Marktplätze.

Mehr Erfahren

Was ist DSFinV-K 2.0?

Die DSFinV-K 2.0 (Digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme) ist ein einheitlicher Datenstandard für elektronische Kassensysteme. Sie ist Teil der einheitlichen digitalen Schnittstelle an elektronischen Kassensystemen und legt den Standard zur Strukturierung und Bezeichnung der Dateien und erforderlichen Datenfelder fest - vereinfacht gesagt: in welchem Format die Datensätze bereitgestellt werden.

Mehr Erfahren

Was ist EDI?

EDI steht für Electronic Data Interchange und bezeichnet den elektronischen Datenaustausch zwischen Unternehmen (externer Austausch) beziehungsweise zwischen Bereichen innerhalb eines Unternehmens (interner Austausch). Die Daten sind dabei nach einheitlichen internationalen Standards strukturiert und formatiert

Mehr Erfahren

Was ist EDIFACT?

EDIFACT steht für Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport und bezeichnet einen internationalen Standard für den elektronischen Datenaustausch.

Mehr Erfahren

Was ist eine Endless Aisle?

Endless Aisle ist ein digitaler Instore-Kiosk, der den Kunden in stationären Geschäften die Möglichkeit gibt, Produkte, die entweder nicht vorrätig sind oder nicht im Laden verkauft werden, digital anzusehen und sie zu bestellen. Geliefert wird in der Regel nach Hause oder in den Laden.

Mehr Erfahren

Was ist ein ERP?

Die Abkürzung ERP steht für Enterprise Ressource Planning und meint die Ressourcenplanung eines Unternehmens.

Mehr Erfahren

Was ist Fiskalisierung?

Die Fiskalisierung hat das Ziel, alle Transaktionen einer Kasse lückenlos zu erfassen, die Daten vor Manipulation zu schützen und zu archivieren. Diese Forderung geht in der Regel von Finanzämtern aus, um eine vollständige Abrechnung der Umsatzsteuer zu erhalten.

Mehr Erfahren

Was ist der Fiskalspeicher?

Der Fiskalspeicher ist ein vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziertes Speichersystem in Registrierkassen. Er speichert die Daten jedes Geschäftsvorfalls, die anschließend nicht mehr geändert oder gelöscht werden können — wie die Daten zustande kommen, wird dabei allerdings nicht überprüft.

Mehr Erfahren

Was ist das Frontend?

Ganz im Gegensatz zum Backend beschreibt das Frontend die Maske, die der User bzw. Kunde sieht und mit der er arbeitet. Hier werden Bestellungen ausgelöst, Kommentare abgegeben und/oder der Status begutachtet.

Mehr Erfahren

Gamification (abgeleitet vom engl. Begriff für Spiel: game) meint die Verwendung von Spielmechaniken und spielerischen Elementen in einem an sich spielfremden Bereich, wie zum Beispiel dem Handel.

Mehr Erfahren

Was ist der Geschenkbon?

Zusätzlich zu einem herkömmlichen Kassenbeleg können sich Kunden einen Geschenkbon ausdrucken lassen.

Mehr Erfahren

Was ist GoBD?

Die Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) wurden mit einem Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen am 14.11.2014 veröffentlicht und gelten für Veranlagungszeiträume ab dem 31.12.2014.

Mehr Erfahren

Was ist die GTIN?

GTIN ist der Barcode, der heutzutage auf jedem Produkt zu finden ist. Die Abkürzung bedeutet Global Trade Item Number und löste 2009 den EAN-Code ab.

Mehr Erfahren

Was ist IDW PS 880?

Mit dem Prüfungsstandard PS 880 des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) weisen Softwareanbieter nach, dass ihre rechnungsrelevanten Softwareprodukte den gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen an Unternehmen in Deutschland entsprechen. Die Prüfung erfolgt dabei unabhängig von der Implementierung und Produktivsetzung.

Mehr Erfahren

Was ist Internet of Things (IoT)?

Das Internet of Things (IoT), zu Deutsch „Internet der Dinge“, beschreibt ein Netzwerk „intelligenter“ Gegenstände, die miteinander und nach außen hin kommunizierten und in der Lage sind, Prozesse und Aufgaben automatisiert durchzuführen. Beispiele solcher Gegenstände aus dem Alltag sind Smartwatches, Assistenzsysteme in Autos sowie Smart-Home-Geräte.

Mehr Erfahren

Was ist die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV)?

Die Verordnung zur Bestimmung der technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme im Geschäftsverkehr — kurz: Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) — präzisiert die Anforderungen des § 146a der Abgabenverordnung (AO) aus dem Jahr 2016.

Mehr Erfahren

Was ist die Kaufentscheidung?

Die Kaufentscheidung beschreibt im weiteren Sinne den gesamten Prozess der Kaufentscheidung. Im engeren Sinne versteht man darunter das Zustandekommen des Kaufentschlusses.

Mehr Erfahren

Was ist ein Konsignationslager?

Ein Konsignationslager ist ein Teile- oder Warenlager, das von einem Lieferanten auf dem Gelände eines Kunden bzw. in der Nähe eingerichtet wird, damit er schnell beliefert werden kann. Die Ware befindet sich dabei solange im Eigentum des Lieferanten, bis der Kunde die Ware aus dem Lager entnimmt.

Mehr Erfahren

Was ist M-Commerce oder Mobiler Commerce?

Mobile Commerce, kurz M-Commerce oder MC, ist eine Ausprägung des elektronischen Handels (E-Commerce) und meint sämtliche geschäftliche Transaktionen, die über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets abgewickelt werden. Die engere Definition beschränkt sich dabei auf den Warenverkehr.

Mehr Erfahren

Was ist ein Micro-Hub?

Micro-Hubs sind kleinere, innerstädtische Lagerflächen, die für die Endkundendistribution genutzt werden.

Mehr Erfahren

Was ist ein Mobile POS?

Ein Mobile POS (Mobile Point of Sale, kurz mPOS) bietet alle Funktionen einer stationären Kasse auf einem tragbaren Gerät, etwa einem Tablet oder Smartphone. Da ein mPOS flexibel auf der gesamten Ladenfläche eingesetzt werden kann, können Händler damit Ihren Kundenservice sowie Filialprozesse optimieren. Mit einem mPOS können Händler zum Beispiel schnell Informationen wie Produkt- und Kundendaten abrufen und verwalten, flexibel kassieren und dadurch Warteschlangen minimieren oder auch Wareneingänge mobil erfassen. mPOS-Geräte gibt es als unabhängige Lösungen oder auch integriert in stationäre Kassen.

Mehr Erfahren

Was ist Multichannel?

Ein Multichannel-Händler nutzt verschiedene Kanäle, um seine Kunden zu einer festen Zielabsicht wie einem Kauf zu bewegen. Das können mehrere Läden, ein Online-Shop und Kataloge sein. Die einzelnen Vertriebskanäle sind nicht miteinander vernetzt, sondern sind für den Kunden nur unabhängig voneinander nutzbar. Übersetzt heißt der Begriff so viel wie „Mehrkanal“ und deutet damit auf das Vertriebskonzept hin.

Mehr Erfahren

Was ist ein Nullbon?

Mit einem Nullbon können Kassierer die Kassenlade ohne Kassiervorgang öffnen, etwa um Geld zu wechseln.

Mehr Erfahren

Was ist Omnichannel?

Omnichannel bedeutet, dass Unternehmen ihre verschiedenen Verkaufskanäle und Touchpoints miteinander verknüpfen. Ziel dabei ist es, den Kunden in den Mittelpunkt des Geschehens zu stellen und ihm ein übergangsloses Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg zu ermöglichen. Auf diesem Weg wird gleichzeitig der Unternehmenserfolg über die unterschiedlichen Vertriebswege hinweg optimiert.

Mehr Erfahren

Was ist ein PIM?

Die Abkürzung PIM steht für Produktinformationsmanagement. In modernen Handelsunternehmen gibt es in der Regel ein PIM-System, das sämtliche Produktdaten und -informationen zentral sammelt und verwaltet. Ein PIM-System ist an weitere Systeme wie ERP und CRM angebunden, die Daten im Rohformat liefern. Auch über CSV-Dateien können Daten eingespeist werden.

Mehr Erfahren

Was ist PXM?

Product Experience Management (PXM), zu Deutsch Produkt-Erlebnis-Management, ist die Basis für die Customer Experience, denn ohne vollständige und kontextbezogene Produktinformationen ist eine solche nicht möglich.

Mehr Erfahren

Was ist Quick Commerce?

Quick Commerce ist eine Form des E-Commerce, die sich über eine sehr kurze Lieferzeit definiert. Amazons Same-Day-Delivery ist ein Beispiel. Im Lebensmittelhandel sind die Lieferzeiten im Quick Commerce noch wesentlich enger gefasst, hier kommt es oft auf eine Lieferung in unter einer Stunde an.

Mehr Erfahren

Was ist eine Recommendation Engine?

Eine Recommendation Engine ist eine Software, die vorhandene Daten analysiert, auswertet und filtert und auf dieser Basis weitere Vorschläge und Empfehlungen abgibt, die für den User interessant sein könnten.

Mehr Erfahren

Was ist Repricing?

Übersetzt bedeutet „Repricing“ so viel wie „erneute Preisgestaltung“ oder auch „Neubewertung“, doch dahinter verbergen sich komplexe Mechanismen. Repricing meint im digitalen Commerce die dynamische Anpassung von Preisen, um mit den eigenen Produkten online stets die bestmöglichen Preise zu erzielen und letztlich den Gewinn zu maximieren. Das ist ein aufwändiges Unterfangen für professionelle Händler, die ein großes Sortiment anbieten, meist noch über diverse Shops und Markplätze.

Mehr Erfahren

Was ist Responsive Design?

Mit Responsive Design, was so viel wie reagierend bedeutet, ist dies aber kein Problem mehr, denn durch diese Technik passt sich die Webseite automatisch den unterschiedlichen Endgeräten an, so dass die Ansicht angenehm und auch die Handhabung der Webseite möglichst unkompliziert ist. 

Mehr Erfahren

Was ist Retourenmanagement?

Das Retourenmanagement ist ein Bereich des Supply Chain Managements und befasst sich mit der Planung, Steuerung und Kontrolle der Waren-, Finanz- und Informationsflüsse der Retourenflüsse, also jenen zwischen dem Rücksendenden („Retournierer“) und dem Hersteller oder Händler. Es wird zwischen dem präventiven Retourenmanagement und dem kurativen oder reaktiven Retourenmangement unterschieden. Kuratives Retourenmanagement meint die effektive und effiziente Retourenbearbeitung.

Mehr Erfahren

Was ist Retourenverhinderung?

Maßnahmen zur Retourenverhinderung erschweren den Eintritt in den Rücksendekanal.

Mehr Erfahren

Was ist RFID?

RFID (Radio-frequency Identification) bezeichnet eine Technologie, die sich Radiowellen zunutze macht, um Objekte oder Lebewesen automatisch zu lokalisieren und zu identifizieren. Nötig ist dafür ein Transponder und ein Lesergerät. Jeder Transponder verfügt über eine einzigartige Seriennummer und kann somit eindeutig zugeordnet werden.

Mehr Erfahren

Was ist der ROPO-Effekt?

Der ROPO-Effekt (Research Online, Purchase Offline) beschreibt ein Kaufverhalten, bei dem sich Kunden über ein Produkt zunächst online informieren und es anschließend in einem stationären Geschäft kaufen.

Mehr Erfahren

Was ist SaaS?

Die Abkürzung SaaS steht für Software as a Service. Das SaaS-Modell ist eine der bekanntesten Formen von Cloud Computing. Die Software-Anwendung muss nicht mehr auf den Computer geladen werden, sondern wird vom Anbieter über das Internet bereitgestellt und der Kunde nutzt diese über den Browser. Der aktuelle Stand in der Software wird in einer Cloud gespeichert. Beim SaaS-Modell handelt es sich meist um ein Mietangebot. Die Kosten fallen entweder monatlich oder jährlich an.

Mehr Erfahren

Was ist Self-Checkout?

Bei einem Self-Checkout wird der Kunde zum Kassierer: Er scannt die Produkte und bezahlt sie, in der Regel bargeldlos. Um solche Prozesse umzusetzen, können Händler auf zwei Möglichkeiten zurückgreifen: stationäre Kassen, auch Selbstbedienungskassen (SB-Kassen) und Self-Checkout-Apps.

Mehr Erfahren

Was ist SGTIN?

In größeren Unternehmen unterstützt dabei ein spezielles SRM-System, das sämtliche Bezugsquellen und Einkaufsprozesse abbildet. Im Detail kann eine solche Software zum Beispiel Lieferanten erfassen, bewerten und segmentieren, das Risikomanagement und die Kommunikation abbilden und die Katalogverwaltung integrieren.

Mehr Erfahren

Was ist Ship-fromStore?

Ship-from-Store bezeichnet ein Konzept, bei dem die Filiale in den Distributionsprozess eingebunden wird und letztlich wie ein Versandlager fungiert.

Mehr Erfahren

Was ist Showrooming?

Unter Showrooming versteht man das Konsumentenverhalten, Produkte im stationären Handel auszuprobieren und sich dazu beraten zu lassen, sie aber anschließend im Onlinehandel – oft günstiger – zu kaufen.

Mehr Erfahren

Was ist Social Commerce?

Social Commerce vereint Onlinehandel und Social Media, wobei die soziale Interaktion der Nutzer im Vordergrund steht: Sie bewerten und kommentieren Produkte, tauschen Listen aus und empfehlen Artikel.

Mehr Erfahren

Was ist Software?

Software sind alle ausführbaren Anwendungen auf einem Endgerät wie Computern, Kassensystemen oder Fernsehern. Sie ist dafür da die Hardware auf den Geräten zu steuern und sagt dieser sozusagen, was sie machen soll. Software entstand einhergehend mit der Entwicklung von Computern, um die Nutzung zu vereinfachen

Mehr Erfahren

Was ist SRM?

Unter Supplier Relationship Mangement, kurz: SRM, zu Deutsch: Lieferantenbeziehungsmanagement, versteht man die strategische Planung, Pflege und zentrale Steuerung der Beziehungen zum Lieferanten mit dem Ziel, die Zusammenarbeit und Koordination sowie den Beschaffungsprozess zu optimieren.

Mehr Erfahren

Was ist Streuverlust?

Werbemaßnahmen verteilt das Marketing über verschiedene Kanäle an die Empfänger. Dies nennt man Streuung. Bei den Menschen, die die Werbemaßnahme zwar erreicht, aber die sich nicht dafür interessiert, handelt es sich um den Streuverlust. Den umgangssprachlichen Begriff „Gießkannenprinzip“ kennt wohl fast jeder. Es bedeutet, dass die Werbemaßnahmen unabhängig von den persönlichen Interessen der Kunden gestreut werden. Sinnbildlich werden die Inhalte über der gesamten Kundschaft ausgegossen.

Mehr Erfahren

Was ist die technische Sicherungseinrichtung (TSE)?

Die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) fordert eine technische Sicherungseinrichtung (TSE), mit der nachträgliche Manipulationen an elektronischen Kassensystemen erschwert werden sollen.

Mehr Erfahren

Was ist Unified Commerce?

Unified Commerce ist quasi Omnichannel-Commerce, dessen technologische Umsetzung weitergedacht wurde: Die zahlreichen Verkaufskanäle mit ihren verschiedenen Systemen sind nicht nur vernetzt, sondern eine zentrale Backend-Plattform führt auch sämtliche Daten und Prozesse in Echtzeit zusammen, sodass die Verwaltung sämtlicher Touchpoints, z. B. Webshop, Filiale, Marktplatz und Social Media, und die Kundeninteraktionen vereinheitlicht wird. Das Einkaufserlebnis wird für den Konsumenten dadurch kanalunabhängig und nahtlos. Er kann über jeden Touchpoint angesprochen und bedient werden. Unified Commerce schafft also eine optimale Customer Experience, in deren Fokus stets die Kundenwünsche und -bedürfnisse stehen.

Mehr Erfahren

Was ist ein virtuelles Lager?

Virtuelle Lager kommen in der Regel im Omnichannel-Commerce zum Tragen, denn dabei müssen diverse Touchpoints und physische Bestände koordiniert werden.

Mehr Erfahren

Was ist Voice Commerce?

Unter Voice Commerce ist eine Unterhaltung zu verstehen, an deren Ende ein Verkauf steht.

Mehr Erfahren

Was ist Warenwirtschaft?

Lagerbestände, Warenströme, Einkaufsprozesse, Kundenbestellungen und Controlling: Es wird schnell unübersichtlich alle Prozesse im Unternehmen im Blick zu behalten. Hierbei unterstützt die Warenwirtschaft – abgekürzt WaWi oder WWS. Die grundlegende Aufgabe eines Warenwirtschaftssystems liegt darin, sämtliche Bewegungen der Waren im Unternehmen zu erfassen und abzubilden. Die Warenwirtschaft unterstützt somit die Mitarbeiter in verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens beim reibungslosen Ablauf in der Verwaltung der Waren. Das beginnt beim Erfassen der Daten im Wareneingang, beinhaltet das Überwachen des Bestands von Waren und regelt die Bewegungen in der Logistik.

Mehr Erfahren