Technologie
WEBSALE Shopsolutions | 04. August 2020

Ready für den Onlinehandel

Wie die digitale Filiale schnell online geht

Die Retail-Branche steht in diesem Jahr, online wie offline, vor vielen Herausforderungen. Für den stationären Handel ist es daher essentiell, seine Kunden crossmedial zu begeistern. Zu den Gewinnern zählt, wer schnell und innovativ auf veränderte Kaufgewohnheiten reagieren kann und die Customer Journey digitalisiert. Ausgereifte E-Commerce-Technologien und kurze Projektzeiten sichern dabei einen schnellen Livegang des Onlineshops.

Christian Jürs | 12. Juni 2020

Fiskalisierung der Kassensysteme 2020: Der Countdown läuft | ROQQIO

Die Zeit zur Umsetzung der Kassensicherungsverordnung wird knapp: Bis zum 30.09.2020 müssen elektronische Kassensysteme zwingend mit einer TSE ausgerüstet sein. ROQQIO Geschäftsführer Christian Jürs erklärt, was Händler jetzt tun müssen.

Den großen Vorteil aus Daten ziehen - minubo und ROQQIO zeigen wie 

E-Mail-Marketing gehört weiterhin zu den stärksten Absatzkanälen mit einem hohen Umsatzpotential. Herrschte lange Zeit die Annahme, dass Social Media einem Newsletter den Rang streitig macht, sieht das heute anders aus. Im Vergleich zu Social Media landen Newsletter direkt im Postfach der Adressaten. Damit gehört er zu den verlässlichen Umsatzbringern und stärkt richtig angewandt das Markenimage. Viele Unternehmen schöpfen den Wert ihrer Daten nicht ausreichend aus und versenden Newsletter nach dem Gießkannenprinzip. Dies hat einen hohen Streuverlust zur Folge, wodurch wertvoller Umsatz liegen bleibt. 

Die Business Intelligence Lösung minubo und die ROQQIO Commerce Solutions verfolgen ein gemeinsames Ziel: Marken-, Handels- und Industrieunternehmen bei ihren aktuellen Herausforderungen zu unterstützen. minubo stellt eine wertvolle Ergänzung zur ROQQIO Produktlandschaft und Unternehmen profitieren von den Synergieeffekten der beiden Unternehmen. Gerade bei der Umsatzsteigerung im E-Mail-Marketing lässt sich das durch gezielte Datenauswertung gewinnbringend einsetzen.

In Zeiten digitaler Lösungen nimmt E-Mail-Marketing eine wichtige Rolle als mächtiges Instrument für die Kommunikation ein. "Zum richtigen Zeitpunkt, die richtige Kommunikation über den richtigen Kanal" funktioniert nur, wer seine Kunden und deren Verhalten durch eine gute Datenauswertung kennt.

Für eine effektive Strategie und die gezielte Kundenansprache benötigen Marketer in erster Linie wertvolle Daten

Welche Daten für E-Mail-Marketing

Benötigt werden alle relevanten Omnichannel-Daten. Auf Basis einer umfassenden Datenbank integriert minubo ROQQIO-Daten z.B. mit Transaktions-, Kunden- und Journey-Daten aus CRM, Shop-System und Webtracking in einem Best-Practice-Commerce-Datenmodell. Über die minubo Intelligence Suite werden die Daten dann an Drittsysteme (z.B. E-Mail-Marketing oder Recommendation Engines) exportiert. Die Daten beinhalten für gewöhnlich Angaben zum Kunden (z.B. aufbereitete Kunden-Masterdaten), zur Kontakt- und Transaktionshistorie (z.B. Retourenhistorie) sowie zu berechneten Kennzahlen (z.B. Customer Lifetime Value).

In minubo erstellen Marketer eigene, flexible Segmentierungen für Kunden und ziehen Vergleiche innerhalb verschiedener Gruppen. Mit Hilfe dieser Kundensegmente lassen sich intelligente Automatisierungen für punktgenaue E-Mail-Kampagnen planen. Dies versetzt CRM- und Marketing-Teams in die Lage Kunden gezielt und mit relevantem Content anzusprechen. Zwei Best-Practice-Ansätze zeigen, wie das in der Praxis aussieht. 

Best practice 1: Personalisierung ist das A und O

Stellen wir uns vor, ein Kunde kauft eine Playstation. Die Annahme ist groß, dass er sich im Nachhinein für Spiele interessiert. Durch eine Warenkorbanalyse der Datenauswertung lässt sich das innerhalb von Sekunden verifizieren. Für neuen Input zu Games gehört das richtige Angebot zum richtigen Zeitpunkt in einen Newsletter. Im Idealfall individuell und passgenau auf das Interesse und persönliche Lieblingsgenre wie zum Beispiel Adventure, Sport oder Strategie abgestimmt. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit zu einem Folgekauf.

Welche Produkte gefallen dem Kunden? Was kaufte er zuletzt und gibt es eventuell noch weitere Produkte aus dem Portfolio, die das Interesse wecken? All diese Kundendaten stehen aus unterschiedlichsten Kanälen gebündelt über die Business Intelligence Lösung minubo zur Verfügung. Dort lassen sich über die Datenauswertung zusätzlich verschiedene Gruppen segmentieren. In der personalisierten E-Mail-Kommunikation können relevante Produktvorschläge eingebunden werden, die mit höherer Wahrscheinlichkeit zum erneuten Einkauf führen. Die Optimierung der E-Mail-Marketingstrategie hilft somit das Kaufpotenzial bestehender Kunden auszuschöpfen. Eine große Rolle spielen intelligente E-Mail-Kampagnen insbesondere bei der Prävention der Abwanderung und Reaktivierung. 

Best practice 2:  Individuelle Kundenrückgewinnung anstatt “one fits all”

Eine Kampagne zur Reaktivierung startet damit, Kunden zu segmentieren, die länger nicht gekauft haben. Dafür muss zunächst der „normale“ Kaufrhythmus eruiert werden. Kaufen Kunden nur einmal im Jahr, weil es sich um ein sehr spezielles Produkt handelt? Dann könnte eine Reaktivierung nach einem Zeitraum von mehreren Jahren beginnen. Kauft ein Kunde mehrmals im Jahr, wie in der Modebranche üblich, kann sich dieses Zeitfenster auf wenige Monate verringern. In diesem Beispiel unterteilt der Marketing-Mitarbeiter in minubo die Kunden zusätzlich weiter in Produktgruppen (zum Beispiel Oberbekleidung, Schuhe oder Hosen). Diese intelligenten Kundensegmente können automatisiert in E-Mail- und Kampagnenmangement-Tools integriert werden und ermöglichen somit die gezielte und persönliche Kundenansprache zum Beispiel via E-Mail.

 

Solche Kampagnen umzusetzen, erforderte vor nicht langer Zeit manuelle Fleißarbeit. Moderne Software für die Datenauswertung spart diesbezüglich Zeit und unterstützt bei treffenden Entscheidungen: welche Message, zu welcher Zeit, über welchen Kanal. Die Grundlage aller dieser Maßnahmen ist, wie zuvor erwähnt, eine einheitliche und vor allem ganzheitliche Omnichannel Datenbasis. 

minubo führt die Daten aller Kanäle zusammen – inklusive aller Daten aus den ROQQIO Lösungen. Diese werden in einem über viele Jahre für den Bedarf des Handels perfektionierten Datenmodell miteinander verknüpft. So kann der Customer Lifetime Value nachhaltig erhöht und das Geschäftsergebnis maximiert werden. Durch die kanalübergreifende Kommunikation zwischen Geschäft, Online-Shop und E-Mail-Marketing lässt sich somit der Umsatz steigern.

So weit so gut! Die relevanten Daten sind bereitgestellt und die zielgerichteten Kampagnen ausgeführt. Die Frage ist: Woher wissen wie erfolgreich diese waren? Obwohl sich in vielen Marketing-Tools die Ergebnisse darstellen lassen, fehlt oftmals die „End-to-End“-Sicht. Datenauswertungen beschränken sich auf die eindimensionale Marketing-Perspektive des jeweiligen Mediums. Benötigt wird ein Tool, das Kundendaten mit Kontaktpunkten und transaktionalen Daten verknüpft. Darüber hinaus liefert es ein ganzheitliches Bild liefert und ermöglicht somit umfassende Analysen. 

Über vielfältige Analytics-Tools wie Management-Reporting, ein Web Pivot für Ad.hoc Analysen auf Rohdatenlevel, Feeds zu E-Mail-Marketing-Systemen oder mobiles In-Store Reporting gewährleistet minubo die volle Auswertbarkeit der gesammelten Daten sowie ihre volle strategische und operative Nutzbarkeit. Messung von Kampagnenerfolgen bis auf Deckungsbeitragsebene für eine maximale Ausschöpfung des Marketingbudgets sind machbar. Statt „eindimensionaler“ Auswertungen der einzelnen Marketing-Aktivitäten werden hier Transaktionsdaten in Verbindung mit den Kunden- und Kampagnendaten in einem System verknüpft. Dies hilft, Licht in die Komplexität der digitalen Customer Journey zu bringen. 

Das Fazit

Der Wettbewerbsdruck im Handel steigt. Es dominieren der Kampf um den Zugang zu jedem einzelnen Kunden und die perfekte Kundenansprache. Um das volle Potential des E-Mail-Marketing-Kanals optimal auszunutzen, muss die Entwicklung weg vom Massenversand hin zum strategischen E-Mail-Marketing stattfinden. Voraussetzung dafür ist zum einen der Zugang zu einer ganzheitlichen Omnichannel Datenbasis. Zum anderen bildet der intelligente Umgang mit der Datenauswertung eine wichtige Basis. minubo und ROQQIO unterstützen Sie dabei.

 

Über minubo GmbH

Firmensitz: Hamburg
Geschäftsführung: Lennard Stoever
Branche: Enterprise Business Intelligence
Kunden: B2B und B2C 
Bereiche: eCommerce
Website: minubo.com

 

 

Downloads von ROQQIO

Hier finden Sie unsere aktuellen Downloads zum Herunterladen! Bleiben Sie mit unseren Whitepapern, Checklisten, Broschüren informiert!

mehr erfahren

Handel
ROQQIO Redaktion | 13. August 2020

Online-Neukunden fühlen sich wohl im E-Commerce

Die Corona-Krise hat Änderungen im Einkaufsverhalten herbeigeführt. So hat ein großer Teil der deutschen Konsumenten (44 %) während der Corona-Krise erstmals online Produkte gekauft, die sie ansonsten im stationären Handel erworben haben – und sind sehr zufrieden damit. Das zeigt die Studie „Retail of the Future – Consumer Insights“ vom IFH Köln und Capgemini.

ROQQIO Redaktion | 11. August 2020

Inventur im Einzelhandel clever durchführen

Alle Unternehmen, die zur doppelten Buchführung verpflichtet sind, müssen mindestens einmal im Jahr eine Inventur durchführen, um zu prüfen, welche Vermögensgegenstände Sie im Unternehmen haben, welchen Wert diese haben und wie hoch sich etwaige Schulden belaufen.

Videos
ROQQIO Redaktion | 24. März 2020

Die ROQQIO Commerce Cloud einfach erklärt

ROQQIO Redaktion | 02. März 2020

ROQQIO@EuroShop mag

Digitalisierung
ROQQIO Redaktion | 13. August 2020

Online-Neukunden fühlen sich wohl im E-Commerce

Die Corona-Krise hat Änderungen im Einkaufsverhalten herbeigeführt. So hat ein großer Teil der deutschen Konsumenten (44 %) während der Corona-Krise erstmals online Produkte gekauft, die sie ansonsten im stationären Handel erworben haben – und sind sehr zufrieden damit. Das zeigt die Studie „Retail of the Future – Consumer Insights“ vom IFH Köln und Capgemini.

ROQQIO Redaktion | 20. Juli 2020

P2B-Verordnung in Kraft getreten: EU will Händler gegenüber Plattformbetreibern stärken

Am 12. Juli 2020 ist die „Verordnung (EU) 2019/1150 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 zur Förderung von Fairness und Transparenz für gewerbliche Nutzer von Online-Vermittlungsdiensten", auch Platform-to-Business-Verordnung (P2B-VO), in den EU-Mitgliedsstaaten in Kraft getreten. Sie soll für mehr Transparenz bei Verkaufsplattformen sorgen und damit kleinere Händler gegenüber mächtigen Plattformbetreibern wie Amazon stärken und vor unfairen Geschäftspraktiken schützen.

Die nächste Veranstaltung

Wann: 23. - 24.09.2020
Wo: Online

Fokussiertes Networking und intensiver Austausch mit der globalen Community

WEITERLESEN

Best Practices

Für das Dropshipping bietet die ROQQIO Commerce Cloud Integrationsmöglichkeiten, über die Händler oder Hersteller für SPIELE MAX die Daten zu ihrem verfügbaren Angebot liefern können. Aus der Perspektive von SPIELE MAX enstehen dabei digitale Lager, aus denen die vom Kunden gewünschte Ware, z. B. ein besonderes Puzzlespiel, abgerufen werden kann.

WEITERLESEN

UNSERE LÖSUNGEN

 

Warenwirtschaft

Unsere Warenwirtschaft unterstützt Sie bei der Warenbeschaffung, Planung und Steuerung. Sie weist besondere Stärken im Handel von Mode, Sport und Lifestyle Produkten auf.

mehr erfahren

E-Commerce

Die anpassungsfähige E-Commerce Lösung vereint Handels-, Versand-, Lager und Logistikabläufe und dient als Schaltzentrale für alle E-Business Prozesse. Perfekt für den kanalübergreifenden Handel.

mehr erfahren

Kasse

Unsere zertifizierte Kassensoftware ist eine zentrale Drehschreibe zwischen stationärem und Onlinehandel. Sie ist branchenübergreifend, in beliebig vielen Filialen, im Non-Food Handel einsetzbar.

mehr erfahren

Mobile Lösungen

Mobile Lösungen als Verkaufshilfe oder für den Self-Checkout runden unser Portfolio ab. Steuern Sie Filialprozesse bequem per Smartphone und bringen Sie smarte Online Prozesse in stationäre Stores.

mehr erfahren

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.